Umweltzone Hannover

Ohne grüne Umweltplakette in die Umweltzone Hannover hinein- und mit einem Strafzettel wieder herausfahren: Diese Erfahrung haben im Jahr 2015 etwa 10.500 Autofahrer in Hannover gemacht. Die im Jahre 2008 in Hannover eingeführte Umweltzone hat immerhin dafür gesorgt, dass die Stickstoffdioxid-Belastung in den letzten Jahren deutlich gesunken ist. Dennoch liegt der Wert (Stand: 2014) immer noch über den Grenzwert für Stickstoffdioxid von 40 µg/m³. Die Umweltzone soll deshalb weiterhin bestehen bleiben.

Neu: Die Umweltplakette online bestellen!

Hannover Umweltzone
Die Landeshauptstadt führte 2008 eine Umweltzone ein, um für bessere Luft zu sorgen. ( © jorisvo / fotolia.com)

Seit 2010 dürfen Fahrzeuge nur noch mit der grünen Feinstaubplakette in die Umweltzone fahren. Entsprechende Verkehrsschilder an den Einfahrtsstraßen zur Umweltzone weisen darauf hin. Folgende Fahrzeuge erhalten eine grüne Umweltplakette und dürfen in die Umweltzone fahren: Diesel

ab Euro4, Benziner mit geregeltem Katalysator und natürlich Elektrofahrzeuge (Kfz ohne Verbrennungsmotor).

 

Grenzen der Umweltzone

Die Umweltzone Hannover umfasst eine Fläche von 42,6 km² und liegt im inneren Teil der Stadt, zwischen Süd-, West- und Messeschnellweg.  Am Sahlkamp befindet sich die nördliche Grenze. Eine Übersicht der Umweltzone wird von der Stadt zur Verfügung gestellt.

Sollte die Umweltzone Hannover abgeschafft werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

Ausnahmen für das Befahren der Umweltzone Hannover

Einige Fahrzeuge, die keine grüne Umweltplakette tragen, sind vom Fahrverbot in der Umweltzone befreit. Dazu gehören unter anderem Krankenwagen, Fahrzeuge zum Transport von Behinderten (mit den Merkzeichen „aG“, „H“ oder „Bl“), Arbeitsmaschinen, land – und forstwirtschaftliche Zugmaschinen, Motorräder, Historische Fahrzeuge und Fahrzeuge mit Sonderrechten (u.a. Polizei und Feuerwehr).

Folgende Fahrzeuggruppen gehören zu den generellen Ausnahmen und dürfen ebenfalls die Umweltzone ohne grüne Feinstaubplakette befahren:

  • Fahrzeuge mit Kurzzeitkennzeichen
  • Busse des ÖPNV
  • Reisebusse
  • Benzin-Kraftfahrzeuge mit geregeltem Katalysataor, die keine grüne Plakette erhalten
  • Schaustellerfahrzeuge für Veranstaltungen (Hin- und Rückfahrt zum Veranstaltungsort)

(Ein Antrag für Fahrzeuge, welche zu den generellen Ausnahmen gehören, ist nicht nötig. Ein gebührenfreier Berechtigungsnachweis kann ansonsten von der Stadt Hannover [Bereich Umweltschutz] ausgehändigt werden. Die Ausnahmeregelungen zum Befahren der Umweltzone bleiben für die Jahre 2016 und 2017 unverändert.)

Kritik an der Umweltzone

Es wird kritisiert, dass die Umweltzone mehr Geld für die Kassen der Stadt bringt, als bessere Luft für die Umwelt und die Bürger. Als Alternativen nannte der ehemalige Verkehrsminister Jörg Bode intelligente Ampelschaltungen, ein verbessertes Baustellenmanagement, mehr Kreisverkehre sowie akttraktivere Park-and-Ride-Angebote. Auch der ADAC kritisiert, dass das eigentliche Problem der hohen Stickstoffdioxid die Umweltzone allein nicht lösen kann.

Quellen:

Informationen der Stadt Hannover (Stand: 12.11.2015)