Verschärfung der Umweltzonen-Regelung im Ruhrgebiet

Seit dem 1. Januar 2013 ist die Umweltzonen-Regelung im Ruhrgebiet verschärft. Die Städte des Ruhrgebiets dürfen seither nur noch mit gelber oder grüner Umweltplakette befahren werden.

Trend oder ein MUSS?

Auch weitere Städte haben die Regelungen für das Befahren von Umweltzonen verschärft. Darunter 20 Städte in Baden-Württemberg sowie Langenfeld, Mönchengladbach und Remscheid in Nordrhein-Westfalen. Dort ist das Befahren nur noch mit grüner Plakette erlaubt. Bei Verstoß droht ein Bußgeld in Höhe von 40,-€.

Umweltschutz vs. wirtschaftliches Wachstum

Die Kritik gegenüber der Verschärfung der Regelungen im Ruhrgebiet betrifft das wirtschaftliche Wachstum der Region. Die geringe Distanz der städtischen Ballungsräume im Ruhrgebiet und die gute Anbindung untereinander, die nicht nur durch den ÖPNV erfolgt, sondern in hohem Maße mit dem Auto erfolgt, könne das wirtschaftliche Wachstum der Region schwächen. Insbesondere wird immer wieder angeführt, das die Feinstaubwerte durch die Einführung der Umweltzone nicht geringer würden.

Quellen:

 

Bewerte diesen Artikel:

2 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 5 (2 votes, average: 5,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this post.